Weingut 'Domaine de Bournet'

Die Domaine de Bournet, ein Bio-Betrieb, liegt in der Gemeinde Grospierres im Süden des Département Ardèche in der Ebene von Berrias und wird vom Fluss Chassezac durchquert.

Das Anwesen von 200 Hektar liegt rund um das Familienschloss, das Château de Bournet. Die Domaine de Bournet erstreckt sich mit rund 23 Hektar Weinbergen rund um ein wunderbares Ardèche-Landhaus aus dem 17. Jahrhundert. Die Ferme de Bournet, ein Hotel und Restaurant, lässt den Weinliebhaber in einem Gewölbesaal aus dem 15. Jahrhundert eine wunderbare Küche genießen.

Lassen Sie sich von Ardèche-Weinen überraschen!

  • Kleines europäisches Weingebiet im grossen Frankreich
  • Biologisch angebauter Wein
  • Erfolgreiche Auszeichnungen
  • Ardèche-Wein exklusiv in der Schweiz

Geschichte

Die Domaine de Bournet ist die älteste private Weinkellerei in der Süd-Ardèche. Die Vorfahren der Familie de Bournet waren die ersten Winzer, die Betontanks verwendeten und für die Weinverarbeitung die Schwerkraft nutzten. Bis zum Jahr 1970 wurden die Weine in großen Lagerfässern aus Eichen- und Kastanienholz ausgebaut und reifen gelassen. Im Jahr 1970 beschloss Raymond de Bournet die Weinkeller in den jetzt bestehenden Gebäuden der Domaine einzurichten und moderne Techniken der Weinverarbeitung einzuführen.

Heute hat Olivier de Bournet (Sohn des verstorbenen Xavier de Bournet) die Bearbeitung des Weins wieder selbst in die Hand genommen und es ermöglicht, die Weinbau-Tradition der Domäne weiterzutragen. Seit ihrem Wiedereinstieg ist auch ein neues Weinlager entstanden, um die Qualität und den Ertrag der Produktion zu optimieren.

Weinberg

Der Weinberg ist auf einem Lehm-Kalkboden des Typs “Berriassien“ auf einer Höhe von 110 – 130 m gepflanzt. Dieser alkalische Boden erlaubt den Ausbau von Weinen großer Qualität und Alterungsfähigkeit. Als hervorragender Zeitzeuge der Antike wurde der Weinbau der Ardèche, der sich vom Westufer der Rhone bis zu den Vorbergen der Cevennen erstreckt, über lange Zeit von den Römern gepriesen. Er hat im Mittelalter den Durst gestillt und die Renaissance bezaubert, um im 17. Jahrhundert den guten Ruf eines Grand Cru zu erlangen.

Auf der Domaine de Bournet werden fünf Traubensorten angepflanzt: Chardonnay und Viognier für die Weißweine, Merlot, Cabernet-Sauvignon und Syrah für die Rotweine und Rosés. Sie werden teils von Hand und teils mit der Maschine gelesen. Drei aufeinanderfolgende Auslesevorgänge werden vor der Befüllung der Fässer bzw. der Presse durchgeführt: Eine erste Auswahl treffen die Weinleser im Weinberg, eine zweite wird beim Abbeeren durchgeführt und eine dritte im Keller vor der Pressbefüllung. Die gesamte Ernte wird entrappt.

Der Anbau des Weines geschieht biologisch. Es wird eine entsprechend biologische Schädlingsbekämpfung angewandt. Wir befreien unsere Böden mechanisch von Unkraut mit Hilfe eines Kultivators, der zwischen den Weinstöcken arbeitet und einer Rotationsegge. Als Spritzmittel wird die „bouillie bordelaise“ auf der Basis von Schwefel und Kupfer verwendet. Es werden keine Pestizide verwendet. Der Rebschnitt geschieht auf zweierlei Art und beginnt nachdem die Blätter gefallen sind: Der „guillot simple“ für die Weißweine und der „cordon de Royat“ für die Roten. Ein Drahtspalier ermöglicht als Wachstumshilfe eine maximale Sonnenbestrahlung und die gute Haltung der Reben. Es sind fast 400 km Eisendraht, die auf einer Fläche von 23 ha gespannt sind, was einer Länge der Rebstockreihen von 130 km entspricht.

Weitere Informationen unter www.domainedebournet.fr